• 07.12.2018

5.000 Bäume für die Pflanzaktion „Mehr Wald für SH!“.

Evers-ReForest fördert Erstaufforstung.

Bei der Norla Landwirtschaftsmesse im September hat die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein eine Ruderaktion veranstaltet, bei der die Messebesucher an einem Ruderergometer die Chance hatten, mit purer Muskelkraft Bäume zu errudern. Die knapp 2.300 erruderten Bäume wurden anteilig von Evers-ReForest gesponsert und am 30. November in der Gemeinde Rade (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gepflanzt. 

Schleswig-Holstein gilt mit 11% Waldanteil als waldärmstes Bundesland. Unser Standort in Preetz liegt im Kreis Plön, dort entspricht die Bewaldung den 11% des Landesdurchschnitts. Der Kreis Dithmarschen an der Westküste des Landes hingegen, in dem sich unser Standort in Meldorf befindet, ist mit 3,3% am geringsten bewaldet. Um die Waldfläche zu erhöhen, initiiert die Landwirtschaftskammer freiwillige Pflanzungen wie die Pflanzaktion in Rade. Dabei wurden, um den geforderten Dichtstand zu erreichen, noch weitaus mehr Bäume gesetzt, als bei der Norla errudert wurden. Insgesamt 5.000 Bäume haben die Auszubildenden der Lehranstalt für Forstwirtschaft, zahlreiche Norla-Besucher sowie Bürger der Gemeinde Rade gemeinsam mit Jochen Rohwer (Bürgermeister von Rade), Jan Philipp Albrecht (Landwirtschaftsminister Schleswig-Holsteins), Peter Levsen Johannsen (Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein) und Matthias Langenohl (Geschäftsleitung Eversfrank Gruppe), gepflanzt. Die Bäume wurden von der Landwirtschaftskammer, der Gemeinde Rade und Evers-ReForest finanziert. Bei der Erstaufforstung soll ein 1,3 Hektar großer Wald aus Buchen und Eichen entstehen.  

 „Es ist eine große Bereicherung für uns, eine solche Aktion zu fördern. Dass so viele Menschen zur Pflanzung neuer Bäume begeistert werden konnten und auf der Norla mit solch hoher Motivation gerudert wurde, ist wirklich beeindruckend“, sagt Matthias Langenohl. „Es war ein schönes Erlebnis zu sehen, wie engagiert und voller Tatendrang alle dazu beigetragen haben, die Fläche aufzuforsten, und ich bedanke mich herzlichst bei unserem Landwirtschaftsminister Jan Phillip Albrecht, der Landwirtschaftskammer und den fleißigen Helfern, die diese Veranstaltung erst ermöglicht haben.“