• 02.03.2018

Bundeswirtschaftsministerin Zypries würdigt die neuen Mitglieder.

Die gesamte Eversfrank Gruppe ist ab sofort eins von 36 Klimaschutz-Unternehmen.

Bereits seit 2012 ist der Meldorfer Standort eins von mittlerweile 36 Klimaschutz-Unternehmen, einer Exzellenzinitiative des Bundesumweltministeriums. Umso mehr freuen wir uns, dass gesamte Eversfrank Gruppe ab sofort in die Initiative aufgenommen wurde und nun alle Standorte auch buchstäblich Klimaschutz-Unternehmen sind. Als Mitglied dieses branchenübergreifenden Zusammenschlusses von Unternehmen aller Größenklassen aus Deutschland verpflichten wir uns damit freiwillig zu messbaren und ambitionierten umwelt- und energieschonenden Maßnahmen.

„Unsere Wirtschaft braucht Unternehmen, die zeigen, dass wirtschaftlicher Erfolg und Klimaschutz kein Widerspruch sind“, erklärt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries auf der feierlichen Urkundenverleihung am 20. Februar 2018 in Berlin, auf der auch Hauke Klinck, Umweltmanagementbeauftragter, und Matthias Langenohl, Geschäftsführer Technik & Produktion, geladen waren. „Die Klimaschutz-Unternehmen sind Vorbilder für andere Unternehmen und zeigen innovative Beispiele des Energiesparens auf. Ich wünsche mir, dass weitere Unternehmen diesem Beispiel folgen.“

Neben dem 100%igen Einsatz von zertifiziertem Ökostrom aus Wasserkraft werden seit letztem Jahr die durch den Erdgaseinsatz entstandenen Emissionen im Rahmen eines internationalen Klimaschutzprojektes kompensiert. Im Ergebnis wurden damit 95 % der Treibhausgasemissionen eingespart. Seit 2009 haben unsere Kunden die Möglichkeit, die leistungsbedingten CO₂-Emissionen mit den firmeneigenen Aufforstungsprojekten der Evers-ReForest in Schleswig-Holstein zu kompensieren. Die Effizienzsteigerungen von Eversfrank sind ebenfalls beachtlich: Seit 2005 konnte der Energieeffizienz-Indikator um 40 % reduziert werden, und zwar von 0,70 auf 0,42 MWh je Tonne der verarbeiteten Papiere.

„Die Aufnahme als Gruppe ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt, denn so verpflichten wir uns als gesamter Konzern für eine umweltschonende Arbeitsweise“, berichtet Hauke Klinck. „Unseren Kunden versprechen wir damit eine stetige Weiterentwicklung im Bereich Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.“

Mittlerweile gibt es 36 Klimaschutz-Unternehmen in Deutschland. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören neben kleinen und mittelständischen auch große Unternehmen wie IKEA oder ALDI SÜD. So fungieren die Mitgliedsunternehmen als Leuchttürme für herausragende Leistungen betrieblicher Energieeffizienz.

Titelbild: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Foto: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Foto: Elbe Stahlwerke Feralpi/Bildschön/Runge