• 26.08.2015

Ausgerechnet Heide?

#Eversfrank #Kattbek #Biodiversität

Bei Biodiversität denkt man an Regenwald, an Wildkatzen und Fischadler - aber nicht an Besenheide in Schleswig-Holstein. Und doch geht es genau um diese Heide in den Dünen bei Kattbek. Ein 152 ha großes, sog. Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet), in dem ca. acht Hektar von dem Naturschutzverein Altenkattbek mit unserer Unterstützung gepflegt werden, um die Feuchtheiden und Borstgrasrasen zu schützen bzw. zu erhalten. Insbesondere das Pfeifengras und die Traubenkirsche, die eigentlich in Amerika heimisch ist, wachsen schnell und unterdrücken andere Gewächse. Da hat die Heide keine Chance zu wachsen...es sei denn, man greift zum Spaten.

Denn neben der Treibhausgas-Emissionskompensation ist das Thema "Förderung und Erhaltung der Artenvielfalten" ein wichtiges Aktivitätsfeld im Bereich des Umweltschutzes. Und wir wollen mehr als Umweltbelastungen "nur" vermeiden, wir wollen aktiv etwas verbessern. Daher ergreifen wir jedes Jahr gemeinsam mit dem Naturschutzverein Altenkattbek e.V. und der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Maßnahmen, um die ehemaligen Heideflächen als Lebensraum für viele Pflanzen und Tierarten regenerieren zu können.

Und das bedeutete Ende letzten Monats Buddeln, Schweiß und Schwielen - für unsere neuen Auszubildenden und die Mitglieder des Naturschutzvereins Altenkattbek. Gemeinsam rückten alle den unerwünschten Fremdgewächsen zu Leibe und lernten nebenbei noch eine ganze Menge über die Natur und Umwelt. Spaß hatten dabei alle, die Altenkattbeker Naturschützer genauso wie unsere Youngster. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Denn es gibt noch viel zu tun...