• 04.07.2016

Wie geht's wo zum Erfolg?

Eversfrank auf der CO-REACH 2016.

Auf der CO-REACH 2016 haben wir auch dieses Jahr wieder die Chance genutzt, Kunden und Interessierten Lösungen für effektives Dialogmarketing aufzuzeigen. Dazu haben wir zwei Kommunikationsthemen in den Mittelpunkt unseres Messekonzepts gestellt und anhand von plakativen Aussagen und einer Screenshow hervorgehoben. Nämlich die veränderten Vorschriften der Dialogpost und gedruckte Lösungen für E-Commerce. Kurz gesagt: "Porto runter", "Response hoch".

Seit dem 1. Januar 2016 gibt es keine Infopost mehr, sondern die neue Dialogpost, welche eine ganze Reihe an Änderungen mit sich bringt. So gibt es keine grammgenaue Berechnung mehr, sondern eine Einteilung in Gewichtsklassen. Zudem ist die Automationsfähigkeit von Sendungen verpflichtend, ansonsten wird ein Zuschlag von 5 Cent pro Stück fällig. Das heißt, mit Pech, kann sich das Porto bis zu 19 Cent pro Stück erhöhen. Muss es aber nicht, wenn man beispielsweise sein Format optimiert und somit das Gewicht reduziert, wie unser Vertriebsteam an unserem Stand Besuchern erklärte.

Zusätzlich haben wir erstmals unseren "Drookie" (gedruckter Cookie) vorgestellt, denn ohne Print funktioniert E-Commerce nicht mehr. Oder wie kann man sonst die sogenannten Warenkorbabbrecher zurückgewinnen? Ein Thema, welches wir ergänzend auch in der Speaker's Area aufgegriffen haben. Im Rahmen seines Vortrags „Wie Zeitschriften und Magazine zum One-to-One Dialogmarketing-Kanal werden" erklärte Gerhard Märtterer, wie Markenartikler, sowie deren Händler und Franchisenehmer über "Global-Local-Advertising" potenzielle Kunden individuell und persönlich ansprechen können.

Insgesamt 228 Marketing-Agenturen, Web-, Database-, Druck- und Logistikdienstleister zeigten ihre Produkte und Lösungen für ganzheitliche, crossmediale Kommunikationsstrategien auf der Fachmesse für Dialogmarketing.