• 04.04.2016

Kein Auslaufmodell, sondern Lieblingsstück.

Welches Medium die Renaissance der Reisebüros beflügelt.

Die Trendumkehr setzte 2014 ein. Nach zehn Jahren Sinkflug verzeichnete der Deutsche Reiseverband plötzlich ein Wiederansteigen der Reisebüro-Dichte – allen Unkenrufen und Reiseportalen zum Trotz. Was war der Auslöser? Die potenziellen Kunden hatten in stundenlangen Online-Sitzungen am eigenen Beispiel erlebt, was das Internet kaum leisten kann: die einfühlsame, abschlusssichere Beratung von Mensch zu Mensch.

Heute verkaufen die 9.880 stationären Reiseagenturen über 90% aller Pauschalreisen. Welche Medien sie beim Beratungsgespräch bevorzugen, ermittelte das TRAVEL ONE Barometer in seiner Umfrage unter 1.400 Reiseprofis. Seit dem Aufkommen des Internets diskutiert die Touristik-Branche, ob der Einsatz gedruckter Kataloge überhaupt noch Sinn macht. Eine aktuelle Umfrage der Zeitschrift TRAVEL ONE belegt, dass den Katalogen immer noch eine zentrale Bedeutung zukommt. 72% der befragten Reisebüroberater gaben an, regelmäßig von ihren Kunden nach den Urlaubsbroschüren gefragt zu werden. 75% der Experten setzen die Kataloge im Beratungsalltag "sehr oft" bis "ständig" ein.

Innovative Reiseveranstalter unterstützen die "Renaissance der Reisebüros" mit ausgeklügelten Katalogkonzepten, wie unseren Global-Local-Lösungen. Damit können sich alle beteiligten Reisebüros eigene Katalogumschläge maßschneidern: mit eigenem Logo, eigenem Begrüßungstext, eigener Adresse und mit Bildern des Beratungsteams. Das geht ohne Grafikkenntnisse - ganz einfach über ein von Eversfrank aufgesetztes Web-to-Print-Portal. So entstehen individuelle Umschlagsseiten für tausende von Reisebüros, welche Eversfrank digital druckt. Die Millionenauflagen der Inhaltsseiten produziert der Rollenoffset. So kombiniert Eversfrank die Variabilität des Digitaldrucks mit der Kosteneffizienz des Rollenoffsets. Immer öfter werden die Kataloge für Smartphone- und Tablet-Besitzer auch zu Lotsen ins Internet, wo dann weiterführende Infos bis hin zu Videos abgerufen werden können. Eversfrank bietet dazu die Print-to-Web-Technologien von QR-Codes über Bilderkennung bis Augmented Reality.

Das TRAVEL ONE Barometer zitiert Barbara Haase, Leiterin Marketing und Content bei TUI Deutschland: "Gerade in Zeiten schneller, vielfältiger Massenkommunikation bieten gedruckte Kataloge Vorteile gegenüber dem Internet". So ist es nicht verwunderlich, dass die Branche den Output an Katalogseiten trotz des Internets kontinuierlich steigert. So produzierte Alltours zum Beispiel 1990 gerade mal 600 Katalogseiten. Im Jahr 2000 waren es schon 1.400 Seiten, vergangenes Jahr dann 2.000 Seiten. TUI steigerte sich in den letzten 10 Jahren von 10.000 auf 13.000 Katalogseiten. DER Touristik kam 2015 über alle Marken auf 153 Kataloge mit insgesamt 30.500 Seiten.

Quelle:

http://www.travel-one.net/fileadmin/user_upload/PDF/TO0516web.pdf