• 18.07.2017

Leuchtturm für energieeffiziente Abwärmenutzung.

Saisonalwärmespeicher für Eversfrank Meldorf.

Bei Industrieprozessen geht wertvolle Wärme verloren. Daher begann Eversfrank Meldorf bereits in den 80er Jahren, Wärmetauscher einzusetzen, um die Abwärme weiterzuverwenden, die zum Beispiel beim Trocknen von Papierbahnen anfällt.  Mit dieser Abwärme versorgt der Standort jeher das öffentliche Frei- und Hallenbad in Meldorf. Um jedoch das gesamte Abwärmepotenzial, das in der Produktion entsteht, zu nutzen, gibt es weitere Pläne.

Was damals regelrechte Pionierarbeit war, ist heute für uns zum Standard geworden. Deshalb ist es Ziel der Projektmitglieder, bestehend aus der Stadt Meldorf, RKM Naturgas und Eversfrank Meldorf, in Zukunft einen Schritt weiter zu gehen, da noch immer ein Teil der Produktionsabwärme nicht genutzt wird. So entstand die Idee, mit dem weiteren Abwärmepotenzial öffentliche Liegenschaften wie Schulen und Sporthallen in Meldorf über ein Wärmenetz zu versorgen. Weil der Großteil der ungenutzten Abwärme im Sommer anfällt, aber im Winter benötigt wird, bietet sich als beste Lösung ein Saisonalerdspeicherbecken an. Dadurch kann die Sommerwärme im Becken zwischengespeichert werden, um die Nutzung CO2-neutral im großen Umfang nutzbar zu machen. Der Saisonalspeicher, der rund 50.000 m³ fassen soll, würde  die CO2-Emissionen zur Wärmeversorgung der öffentlichen Liegenschaften um über 80% reduzieren, was gleichzeitig eine Einsparung von rund 800 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr bedeutet.

„Seit Jahrzehnten liegt uns als Druckerei das Thema Nachhaltigkeit und somit auch die Abwärmenutzung am Herzen“, berichtet Hauke Klinck, Umweltbeauftragter der Eversfrank Gruppe. „Mit dem Saisonalspeicher erweitern wir unser derzeitiges Abwärmekonzept und können somit schon bald das ganze Quartier Meldorf-Nord mit CO2-neutraler Wärme versorgen.“

Das Quartierskonzept von Eversfrank Meldorf ist eins von 10 Leuchtturmprojekten für energieeffiziente Abwärmenutzung der Deutschen Energie-Agentur (dena). Mit der Initiative, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, soll eine Signalwirkung auf die deutsche Industrie gesendet und aufmerksam auf die Ergebnisse gemacht werden, die Unternehmen mit Abwärmenutzung erzielen können. Einzigartig ist dabei die enge Zusammenarbeit von Druckerei, Stadtverwaltung und Politik, die alle an einem Strang ziehen. Wir freuen uns auf die Kooperation und halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Unten einige Impressionen aus unserem Infoworkshop.