• 17.11.2016

Gemeinsame Horizonterweiterung

Senioren-Schüler-Tandems besuchen Filmpremieren.

Nach dem erfolgreichen Auftakt des Ideenfutter-Siegers Kulturisten Hoch2 beim Wacken Open Air kann sich das Generationenprojekt, das offiziell zu Schuljahresbeginn gestartet ist, über weitere erste Erfolge freuen. Denn 31 Vermittlungen in so kurzer Zeit sprechen für sich.

In die Tat umgesetzt wurden bereits 22. Ein besonderes Highlight war dabei die Premiere des neuen Films mit Dieter Hallervorden „Ostfriesisch für Anfänger", zu der fünf Senioren-Schüler-Tandems als Ehrengäste der Aktion „GEMEINSAM statt EINSAM" über den roten Teppich der Deutschen Fernsehlotterie schreiten durften. Weitere Teams besuchten unter anderem die Premiere von „Am anderen Ende der Sonnenallee" im Altonaer Theater oder „Alma Hoppe’s Lustspielhaus" (Komödie).

Kulturisten Hoch2 ermöglicht Seniorinnen und Senioren mit kleiner Rente kostenfrei an den kulturellen Veranstaltungen in ihrer Heimat Hamburg teilzunehmen, zusammen mit Jugendlichen, die sich freiwillig für die ältere Generation in ihrer Gesellschaft engagieren möchten. Der Dialog und Austausch zwischen den Generationen ist dabei eines der Ziele dieses Projektes. Und wenn man sich durchliest, wie beide Seiten die gemeinsamen Erlebnisse wahrgenommen haben, dann steht Spaß und das gemeinsame Miteinander ganz klar im Fokus:

Frau W. (67): „Für mich mit Rollator war dieser Abend endlich mal wieder Leben pur – ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich je abends mal wieder rauskomme, das Lichtermeer zu genießen und mit einem unbekannten Menschen – noch dazu einem so jungen – gegenseitige Erinnerungen auszutauschen. Ich bewundere die jungen Leute, dass sie das neben der Schule für uns tun!"

Frau B. (75): „Er ist ja so ein intelligenter junger Mann. Wir haben auf der Rückfahrt so intensiv diskutiert, dass wir glatt verpasst haben, an der richtigen U-Bahn-Haltestelle auszusteigen"

Max N. (17): „Der Film war lustig, und Frau E. und ich haben viel gelacht und uns gut verstanden. … Außerdem war es schön, etwas tun zu können, für die ältere Frau, die sich alleine mit ihrem Rollator gar nicht mehr soweit raustraut! Es ist bewundernswert, was ältere Menschen trotz ihrer Einschränkungen noch schaffen."

Frau E. (70): „… Der junge Mann hat mir sehr geholfen, den Rollator über Stock und Stein und all‘ die Treppen zu tragen. Das war sehr nett von ihm. Sonst hätte ich ja gar nicht mitgekonnt. Traut man ja den jungen Leuten gar nicht so zu, dass sie so aufmerksam sind. Ein toller Nachmittag war das. Besser als immer nur Fernsehen. Bin froh, dass es das gibt!"

Und eben weil das Generationenprojekt so gut angenommen wird, ist nun ergänzend eine Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften gestartet. Das heißt, fünf Studentinnen der Fakultät für Wirtschaft und Soziales haben an dem Begleitworkshop zum Thema „Alter und Veränderung" am Gymnasium in Rahlstedt teilgenommen und evaluieren das Projekt nun sowohl aus qualitativer als auch quantitativer Sicht.

Tolle Erfolge. Wir freuen uns auf weitere!

Fotos: Kulturisten Hoch2